Anzeige


Mikrofonwürfel selber machen: Wie geht das?

Mit ein wenig Geschick kann man einen professionell aussehenden Mikrofonwürfel selber machen - und das sogar mit dem eigenen Kanal-Logo. (Bildrechte: FRAGDENSTEIN.DE/ Stein)

! Wenn man in Nordamerika einen TV- oder Radio-Reporter sieht, dann weiß man gleich, von welchem Kanal sie oder er kommt: Am Mikrofon ist in aller Regel ein „Mic Flag“ (heißt bei uns „Mikrofonwürfel“) mit dem Kanal-Logo befestigt. So etwas wollte ich auch haben – mit dem FRAGDENSTEIN.DE-Logo natürlich. Es gab nur in Problem: Mein Lieblingsmikrofon MD 421 von Sennheiser, das mich schon seit 1990 begleitet, ist für gängige Mic Flags einfach zu dick. Also stellte sich die Frage: Wie kann ich einen solchen Mikrofonwürfel selber machen?

Mikrofonwürfel selber machen statt kaufen

Wer einen eigenen Youtube-Kanal betreibt, einen Podcast produziert oder als „Indy Filmmaker“ unterwegs ist, der wird irgendwann auch mit einem Reporter-Mikrofon in der Hand vor einer Kamera stehen. Richtig professionell sieht es dann aus, wenn entweder der Poppschutz des Mikros oder ein am Schaft des Mikros angebrachter Mikrofonwürfel mit dem eigenen Logo versehen ist. Ein Mic Flag kann man natürlich kaufen (*) und mit dem Logo bekleben oder bedrucken lassen. Aber: Man kann ohne großen Aufwand einen solchen Mikrofonwürfel selber machen. Man braucht dazu:

  • LED-Stimmungslicht Würfel aus Kunststoff (gibt es hier (*) oder auch hier (*))
  • Schaumstoff (z. B. Reste aus Verpackungen)
  • ein scharfes Cutter-Messer
  • bedruckbare Vinyl-Folie (gibt es z. B. hier (*))

Als erstes muss man das Innenleben des Stimmungswürfels entfernen. Dazu entnimmt man zunächst die Batterie und drückt dann die Elektronik vorsichtig nach innen. Man kann auch mit einem Cutter-Messer den härteren Kunststoff, kreisrund ausschneiden. Auf diesem kleinen Kreis steckt die für den Farbwechsel zuständige Elektronik, die man gut auch noch anderweitig verwenden kann, indem man sie z. B. in der dunklen Jahreszeit in ein mit Transparentpapier beklebtes Glas legt.

Bildergalerie: Aus einem LED-Licht einen Mikrofonwürfel selber machen
Passend machen

Jetzt sollte man den maximalen Durchmnesser des Mikrofons messen und ein paar Millimeter dazurechnen. Mit einem Zirkel (oder einer kleinen Vase :-)) zeichnet man auf die Ober- und Unterseite des Würfels einen Kreis, der diesem Durchmessser plus Zugabe entspricht. Mit dem Cutter-Messer werden die beiden Kreise nun ausgeschnitten. Mit ein wenig Sandpapier oder einem Multi-Tool sollten die Schneidkanten sorgfältig geglättet werden. Die Probe machen: Passt das Mikro? Dann kann es weitergehen.

Mit Schaumstoff ausstopfen

Mit Schaumstoff-Resten wird nun die Füllung hergestellt, die das Mikrofon später an seinem Platz hält und ein Herunterrutschen verhindert. Ich habe dafür Reste des Innenlebens eines Gerätekoffers benutzt: Dieser Schaumstoff ist in kleine Würfelchen unterteilt, die man einzeln abtrennen kann. Fehlt nun noch das Logo, das man am besten mit einem Tintenstrahl-Drucker auf eine selbstklebende, weiße Vinyl-Folie (siehe Liste oben) druckt. Die Folie hat den großen Vorteil, dass sie sehr langlebig und sogar abwischbar ist und sich außerdem der Form des Würfels anpasst. Vorsichtig aufkleben, mit dem Cutter-Messer nacharbeiten – fertig.


Übrigens: Empfehlenswertes Equipment, das ich zur Produktion von Audio und Video benutze, habe ich auf der Website meines Büros zusammengestellt.


Bestseller Nr. 1 Behringer Ultravoice XM8500 Dynamisches Gesangsmikrofon mit Nierencharakteristik
Bestseller Nr. 2 König KN-MIC50 Dynamisches Mikrofon
AngebotBestseller Nr. 3 Hama Dynamisches Mikrofon (DM 20 mit Nierencharakteristik, Kabellänge 2,5 m) schwarz

* Partner-Link
Über diesen Link erfahren Sie mehr und können außerdem - wenn Sie möchten - sofort kaufen. Der Einkauf wird nicht einen Cent teurer, aber wir bekommen eine kleine Provision, die wir für die Finanzierung von FRAGDENSTEIN.DE nutzen. Vielen Dank!


Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Durchschnitt aller Bewertungen: 4.5 Stern(e)

Anzeige



Das könnte Sie auch interessieren:



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.